Follow

Öffentliche Stellen: Raus aus , , !

Ein Appell für die Nutzung von bei und

Denn: „Soziale Medien werden von einem Werkzeug der Vernetzung, , Information, und Selbstermächtigung zu einer gemeinschaftsschädlichen Manipulationsmaschinerie.“

Daher: müssen auf oder setzen!

netzpolitik.org/2022/oeffentli

· · Tootle for Mastodon · 13 · 123 · 130

@lfdi Und wieder frage ich mich, warum nur öffentliche Stellen aus Facebook und Co. raus sollen. Warum nicht auch andere Institutionen wie z. B. Vereine?

@imke
Weil Private Grundrechtsträger sind und das selbst (und hoffentlich richtig) frei entscheiden können.

Nicht so Behörden, sie sind rechtsgebunden und haben eine dienende Funktion, keine Freiheit.

@lfdi @imke
Blöde Frage, aber ernst gemeint:

Private Stellen sind Grundrechtsträger (soweit klar) und auf Grund ihrer Entscheidungsfreiheit nicht rechtsgebunden?

Verstehe ich das so richtig? Oder wo ist mein Fehler?

@chbmeyer @imke
Ja, Private sind zwar Grundrechtsträger und frei - aber durch das einfache Recht wie DSGVO und BDSG gebunden.

@lfdi @imke

Wie ist das bei _staatlichen_ Schulen?

Die Schulleitung redet sich raus, Träger und Schulaufsicht ermutigen z.B. zu Facebook-Auftritt, da gäbe es keine Probleme.
Fachwissen auf allen Ebenen Fehlanzeige.

@chbmeyer @imke
Staatliche Schulen sind doppelt gebunden: durch die Grundrechte und durch das einfache (öffentliche) Recht wie das Schulgesetz.

Wer Auftritte der Schule gutheißt , hat den Schuss nicht gehört. 🙄

Die Aufsichtsbehörden sind für jeden Hinweis dankbar. 👍

@lfdi

Das ist so ein Müll. Als ob man verhindern kann, dass Papier missbraucht wird. So ein Blödsinn. Mastodon ist auch nur ein Werkzeug. Uff...

@loveisgrief @lfdi

Wie wäre es mit - lies des letzten Satz?

Es ist egal was Du vorschreiben willst. Auch Mastodon kann man missbrauchen. Genauso wie man nicht verhindern kann, dass jemand ein beschissenes Buch schreibt.

Werkzeuge wie Papier, Mastodon, Facebock oder ein Küchenmesser verhindern nicht, dass sie missbraucht werden.

Behörden MÜSSEN nicht auf ein bestimmtes Werkzeug setzen, sondern aufhören Menschen in den Wahnsinn oder gar in Tod zu bürokratiesieren.

@Ereskigal_Irkalla
Bist aber ganz aufgeregt... mal ganz ruhig bleiben. Wir sind hier nicht auf Twitter
@lfdi

@loveisgrief @lfdi

Wieder einer der vermitteln will, dass Emotionalität was schlechtes ist. Bzw. jemand der behauptet er könne anhand von ein paar Buchstaben einen Gemütszustand diagnostizieren 🤔 .

Lass es, denn ich weiß was schwarze Rhetorik ist. Die Masche langweilt 🥱 .

@Ereskigal_Irkalla @lfdi @loveisgrief

Ich glaub, du verstehst einfach nicht, was der Missbrauch von Facebook & Co ist...
@lfdi @Ereskigal_Irkalla @loveisgrief Ja richtig Mastodon kann und wird missbraucht - facebook ist Missbrauch. Die können nicht anders, weil sonst übernimmt der Mitbewerb. Ich empfehle die Netflix Doku The Social Dilemma.

#SocialMedia

@ilanti @lfdi @Ereskigal_Irkalla @loveisgrief Das ironische ist, dass truth.social tatsächlich auf mastodon basiert. Die stärken des fediverse sind moderation und chronologie statt Algorithmen. Das heißt nicht, dass es kein Missbrauchspotenzial bietet.

@lfdi Sofort raus aus allen etablierten Social-Media-Kanälen wird wahrscheinlich schwierig, schließlich hat die öffentliche Hand auch die Verpflichtung zu Information und Transparenz. Das ist ein klassisches digitalethisches Dilemma. Mehr Stellen _rein_ in und wäre allerdings schon mal ein Fortschritt - und zwar mit betreuten Accounts, nicht mit automatisierten Twitter-Kopien.

🤓👍 Sehr interessantes und informatives 🎙️ Interview mit Ulrich Kelber @ulrichkelber
@bfdi zum Thema #Facebook "Fanpages" von Behörden und öffentlichen Institutionen.
Vielen Dank für den Hinweis! @elottermann
Bei der Nachbesprechung stellt sich dann allerdings auch heraus, dass die beiden Moderator*innen gar nicht verstanden haben, was das #Fediverse ist. (i.S.v. "Da sind ja nur Behörden, warum sollten Bürger da hingehen?")
@DigitaleEthik @lfdi @caos@anonsys.net #Mastodon #PushFediverse

@elottermann @caos @ulrichkelber @bfdi @DigitaleEthik @lfdi @caos

min 31 bis 36 passt noch besser - da ist noch kein Verständnis von mastodon.
ein kleines Kichern hilft nicht, einfach zu sagen diese kleine software VOM HERR KELBER FUNKTIONIERT wohl noch nicht ...richtig doll. @ulrichkelber @bfdi hier mal bitte nochmal informativ nachhaken anchor.fm/kleinstadtniveau/epi

@wuffel @elottermann @caos @ulrichkelber @bfdi @DigitaleEthik @lfdi @caos

der eine moderator (nach linkedin profi fur social-media, profilbildung für politiker) meinte sie hätten das mit mastodon schon verstanden . ...ich meinte dann, daß das anschlußgespräch dann aber ziemlich #irreführed für unbedafte zuhörer war.
sein verhalten hat wohl auch was mit seinem beruflichen zu tun

@aiquez
Hattest Du den Moderator direkt kontaktiert?
@wuffel

@wuffel @elottermann @caos @DigitaleEthik @caos
frage ist natürlich, ob immer hauptamtlich mit #tracking #werbung hauptamtlich geld verdient und medieninhalte finanziert werden müssen.
da ist paywal oder freiwillige zugabe wie bei taz doch sinnvoller

INFO: zum Kontext.
@elottermann @DigitaleEthik @lfdi

infos zum Interviewer von Linked-In:

Christian Rosenberger
Ich helfe Politiker*innen sich selbst mit Social Media eine Personen-Marke aufzubauen // Podcast: Kleinstadtniveau

-> ich habe ihn nochmal um profunde Informaztionsbeschaffung zu mastodon gebeten, um besser das GANZE BEURTEILEN ZU KÖNNEN

#woranharkts

@DigitaleEthik aber gibt es denn nicht auch eine ethische Pflicht, sich an Gesetze und Verordnungen, gerade von Behörden, zu halten?
@lfdi

@lfdi wir hier sind dabei! Gibt es Ideen, wie wir die anderen Stellen aber auch unsere Leser:innen hierher locken können?

Viele Presse-Abteilungen wollen in keine Aktivitäten investieren, da hier die "Reichweite" nicht sichtbar ist - z.B. wieviele Nutzer:innen haben den Artikel angeklickt. So lange die Arbeit bzw. die Wirsamkeit deren Arbeit über Clicks gezählt werden, werden solche Informationen gebraucht. - Kennt jemand andere Möglichkeiten der Wirksamkeitsmessung?

@bwUni_digital wir hatten schon Tests, wo mittels Umfrage beispielsweise die Reaktionen im Fediversum mit denen auf den zentralen Plattformen verglichen wurden. Also keine reine Klickmessung, sondern wie oft favorisiert, geteilt und kommentiert wurde.
Andere Variante ist eine Brücke von hier zu "den anderen Stellen" mit Verweis auf den Ursprung.

@maikek Umfragen sind vergleichsweise aufwendig. Den Ursprung im Link mitkodieren, das ist interessant.
Danke für die Anregungen!

@bwUni_digital @lfdi Ist es wirklich wünschenswert die Medien "her zu locken" denen es nur um Reichweite geht ? Ist nicht auch das gerad ein Vorteil ? Siehe Wikinews wenn es nichts zu berichten gibt muss auch nichts berichtet werden nur der Monetarisierung wegen

@ulli @lfdi ich würde mir als Privatperson wünschen Informationen über alles mögliche zu holen - auch die von Marketinabteilungen, ohne von Privatunternehmen getrackt und vermessen zu werden. Insofern wäre es schon mein Wunsch, dass viel mehr im Fedivers passiert und es ein echter Ersatz für Facebook und Linkedin & Co. wird. Die Community wird dadurch natürlich auch eine andere.

@bwUni_digital
Ja, das ist bei dezentralen Plattformen tatsächlich schwieriger, Reichweite zu messen.

Allerdings: die Zahlen bei gewerblicher zentralisierter sind aber natürlich auch nicht genau, denn nur weil ein Tweet mal bei jemandem durch die Timeline gerauscht ist, hat er ihn noch lange nicht wirklich wahrgenommen.

Daher: bei Kommunikation sollte Qualität vor Reichweite gehen.

👍👋

@lfdi

Gähn -

- richtig wäre mE allein: alle auf Twitter & Co. von Behörden & Co. verbreitete Informationen (zusätzlich) rein in „Daten als Entgelt“-freie in der EU liegende Webseiten oder Netzwerke
- ein raus aus Twitter & Co. ist dann mE überhaupt nicht notwendig

@lfdi
Schade, dass die LfD Niedersachsen, Frau Thiel, nicht auch hier ist.
Unser Bürgermeister reagiert nicht auf Anfragen betreffs seines #Facebook Accounts als Bürgermeister, nicht als Privatperson. Muss ich sie wohl doch einmal anmailen...

#peertube #mastodon #behörden #bürgerbeteiligung #kommunikation #öffentlichkeitsarbeit #alternativen

@lfdi
ein erster Schritt wäre doch schon, wenn in den Nachrichten + öffentlich unterstützten radio-Sendungen #DLF nicht immer aus Twitter , sondern aus mastodon / fediverse zitiert wird.
z.B. alle nachrichten zu BW könnten auf mastodon verweisen (offizielles Sprachrohr) twitter kann dann ggf noch bbetrieben werden, wenn alle da noch groß mitdiskutieren wollen (z.B. tweets von irgendeinem politiker werden ja nicht mehr weiter von dem einstellenden Politiker kommentiert)

@lfdi
Eine klare Kante und ein dringender Aufruf, sich nochmals mit dem Thema zu beschäftigen. Ich persönlich habe Zweifel, ob die doch recht starke Schwarz/Weiß-Malerei in der heutigen Wirklichkeit noch weiterhilft. Und gerade das wäre vielleicht ein Punkt, den gerade öffentliche Stellen egal auf welcher Plattform vermeiden sollten?

@lfdi Die Behörden könnten auch gerne mal die EuGH-Urteile "vollziehen" - #SchremsII und das Fanpage Urteil besagen, dass die Datenkraken nicht ds-gvo konform einzusetzen sind...,also warum passiert dahingehend so wenig?

@jakob @changeandroid @lfdi , ist es wichtig, welchen Geschlechts unsere Kanzlerin ist? Aus Gründen der Gleichbehandlung einfach mal 100 Jahre lang das generische Femininum benutzen.
@diritschka @lfdi @changeandroid

Nun... ja. Ich finde, man könnte die Geschlechterform schon korrekt einsetzen, wenn es um konkrete Personen geht.

Wenn Ämter und Funktionen benannt werden, dann gerne auch das generische Femininum.

Ich finde es blöd, wenn eine Frau von sich sagt: "Ich bin Landeshauptmann", genauso blöd finde ich es "Kanzlerin Scholz" zu sagen.

Aber wir können gerne die Bundeskanzlerin wählen und von den Verkehrsministerinnen der Vergangenheit sprechen... das ist mir wurscht.
@lfdi Ich bin es langsam leid, es immer wieder zu wiederholen: Mastodon ist nur ein Teil und nicht das Fediverse, auch wenn Euch die Entwickler von Mastodon das weißmachen wollen. Es gibt viele Alternativen: fediverse.party

@lfdi

Zuerst gibt es ja noch eine ganze Reihe Bundesministerien, die eine juristische Auseinandersetzung mit den "bösen Datenschützern" oder zumindest eine nette Strafe wollen, weil ja "Öffentlichkeitsarbeit" bei #Instagram, #Facebook, #Twitter. #Youtube, ... so wichtig ist. ...

Von Cookiebanner mal ganz abgesehen.

bmfsfj.de
bmbf.de
bundesregierung.de
...

Ich bin es sooo müde. ...

@lfdi Fände ich gut. Aber mal fernab der Öffentlichkeitsarbeit: Wie sieht es denn mit der Kommunikation an Schulen aus, wo sehr viel über Whatsapp läuft? Oder warum bieten öffentliche Stellen Apps ausschließlich über Apple oder Google-Playstore an? Bräuchten wir da nicht ein grundsätzliches Umdenken bei Ministerien, Behörden und Co.?

@lfdi Haben Sie bereits Polizei Mannheim und Stadt Mannheim über Ihren Standpunkt zu diesem Thema informiert? Falls ja, was waren die Reaktionen?
Sign in to participate in the conversation
BaWü.social – Mastodon für Baden-Württemberg

Dies ist die Mastodon-Instanz des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg (LfDI Bawü). Sie ist für öffentliche Stellen in Baden-Württemberg zur Registrierung offen. Weitere Informationen.