Follow

umgeht um illegale Kommunikation schon auf dem Endgerät zu entdecken

Zunächst „nur“ zur Aufdeckung von , zunächst „nur“ in

Die Erfahrung lehrt, dass es dabei nicht bleibt - und dass Unternehmen wie Apple auch mit Staaten kooperieren, die von Meinung und sexueller Orientierung unterdrücken

spiegel.de/netzwelt/gadgets/du

· · Tootle for Mastodon · 6 · 52 · 38

@lfdi Das gleiche Vorgehen gab es ja bei den Internetsperren von v.d.Leyen. Dabei ist offensichtlich, dass das Vorgehen gegen Bilder von sexualisierter Gewalt gegen Kinder halt nur als Tueroeffner zur Etablierung der Infrastruktur dient.
Auch haben damals Aktionen wie "Loeschen statt Sperren" gezeigt, dass andere Wege ebenfalls effektiv und weniger stark in die Grundrechte aller eindringen.

Ich denke, in Deutschland duerfte dies eigentlich gegen das IT-Grundrecht verstossen.

@ij @lfdi Die EU hat im Juli eine Ausnahme von der E-Privacy Richtlinie beschlossen, die es privaten Unternehmen erlaubt die Kommunikation ihrer Nutzer anlasslos zu überwachen und auf verdächtige Inhalte zu durchsuchen (siehe: chatkontrolle.de von @echo_pbreyer ). Die i-Message Kontrolle dürfte demnach schonmal legal sein.

@smn @ij @echo_pbreyer
Nope. Legal ist es nur, wenn es mitgliedsstaatlich umgesetzt wurde (per Bundesgesetz) und wenn dieses verfassungskonform (EUGR-Charta, auch GG) ist. Beides ist aktuell nicht der Fall. Ein nationales Gesetz wird aber wohl kommen … 🙄

@lfdi @smn @ij Die ePrivacy derogation ist eine unmittelbar (ohne Umsetzung) geltende Verordnung.

@lfdi Hab ich das falsch verstanden oder sind davon nur iMessage und iCloud betroffen?

@lfdi Aber ich MUSS meine Fotos nicht in die iCloud hochladen und ich MUSS auch kein iMessage nutzen. Dafür gibt's doch auch bei Apple Alternativen.

Also ist das Problem gar nicht so groß?

@lauteshirn
Ja, es gibt Ausweichmöglichkeiten - das Hauptproblem ist der Schwenk bei Apple: sie gehen an Nutzerdaten heran.

@lfdi @lauteshirn Also ich halte das Problem für sehr groß. Hier werden Grenzen überschritten, dir bisher tabu waren. Natürlich unter dem Deckmantel, dass man Verbrechen verhindern will.

@lfdi @lauteshirn
Zukünftig möchte Apple aber dein iphone durchsuchen und wenn du was vermeintlich illegales hast sofort die Polizei informieren. Vermutlich ließt dann auch der Geheimdienst bald mit. Wegen Terrorbekämpfung oder Drogenhandel, such dir was aus

@olaf Aber das machen sie ja gar nicht. Nicht das iPhone generell, sondern nur die iCloud und iMessage! @lfdi

@lauteshirn @olaf @lfdi Moment, Apple ist closed source. Was die also sagen kann niemand prüfen. Fakt ist, dass sie ins Betriebssystem Software einbauen, die scannen kann und das, was die scannt, ist beliebig ausbaubar. Irgendo habe ich es auch auf Englisch gelesen, dass sie sich diese Möglichkeit offenhalten.

@lfdi @lauteshirn schau dir doch mal den verlinkten Spiegel Artikel an oder den passenden Artikel auf Heise. Nur weil es im Moment nur für die USA vorgesehen ist, heißt dass nicht das es noch auch in der EU kommt. Im Moment gibt der Staat viel Errmiitlungsarbeit an private ab, siehe durchsuchen von Clouds, siehe Haftung von YT usw. Normalerweise ist es Aufgabe der Polizei Verbrechen aufzudecken und nicht durch aktives scannen von Dateien durch Dienstanbieter. Hast du einen Ahnung wieviele "Kinderpornos" Jungendliche auf Ihren Handy haben? Dabei sind es meist nur Bilder von gleichaltrigen, die diese verschickt haben. Und was geht es Apple an ob ich kriminell bin? Gelte ich in einem anderen Statt vielleicht nicht als kriminell? Da wird die Büchse der Pandora geöffnet.

@olaf Danke. Den hab ich schon gelesen. Mir geht's nicht um USA oder EU, sondern um iCloud und iMessage - 2 Dienste, die keiner nutzen muss und zu denen es gute Alternativen gibt. Ein paar Artikel lesen sich so, als würde allgemein das Handy gescannt. Das trifft aber nicht zu! @lfdi

@lfdi kleine Anmerkung zum Begriff "Kinderpornographie": da Pornografie in der Regel nichts schlechtes ist, ist dieser Begriff in dem Kontext falsch. Es handelt sich bei solchem Material um "dokumentierten Kindesmissbrauch" bzw. "dokumentierte Kindesmisshandlung".

@lfdi "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

Sign in to participate in the conversation
BaWü.social – Mastodon für Baden-Württemberg

Dies ist die Mastodon-Instanz des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg (LfDI Bawü). Sie ist für öffentliche Stellen in Baden-Württemberg zur Registrierung offen. Weitere Informationen.